Wohnung

Wie kann ich selbst eine Wohnungsauflösng richtig erledigrn

Die beste Zeit zur Wohnungsauflösung

Ehrlich gesagt, es gibt keinen besseren Zeitpunkt. Es gibt jedoch deutliche Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist, aktiv zu bleiben. Sie müssen großzügig mit der Whonungsauflösung beginnen, Wenn Sie sich mit den vielen Dingen um Sie herum nicht mehr wohlfühlen, und Sie nach Gegenständen suchen müssen, wenn Räume und Möbel nicht zur Anwendung kommen können, weil sie zu voll sind. müssen Sie eine Entscheidung treffen, was Sie wirklich benötigen und worauf Sie verzichten können. Selbst wenn der Raum klein wird,

Wohnungsauflösung tut ausgezeichnet

Eine klare und übersichtliche Umgebung ist eine gute Voraussetzung, um sich in Innenräumen zu beruhigen. Deshalb ist es für die meisten Menschen gut, ihre Umgebung in Ordnung zu bringen. Stellen Sie sich mal vor, wie klar und ordentlich alles danach sein wird, und achten Sie auf die „guten und schlechten“ Tage der Wohnungsauflösung: Die emotional instabilen Tage, an denen Sie dazu neigen, an allem festzuhalten, macht die Wohnungsauflösung keinen Sinn.

Sachliche Planen

Manche nehmen sich einen Tag frei, fragen nach Sperrmüll und kommen dann dank eines Haushaltsschubs raus. Vielen fällt es jedoch leichter, die Dinge schrittweise in Ordnung zu bringen. Wohnungsauflösung kann nicht nur befreiend, sondern auch anstrengend sein. Deshalb solltest du nicht zu viel auf einmal tun.

Um mit den Dingen Schritt zu halten, können Sie mit einer Kommode oder einem Schrank beginnen oder sich um einen Raum kümmern. Wichtig: Setzen Sie sich faktische Ziele, damit Sie am Ende ein Erfolgserlebnis haben.

Treffen sie eine Auswahl: Was kann darauf verzichten?

Beim Wohnungsauflösung müssen Sie entscheiden: Was soll behalten werden? Was ist wegzuwerfen? Um diese Entscheidung zu erleichtern, fragen Sie sich vielleicht: Wann habe ich den Artikel zum letzten Mal verwendet? Welche Rolle spielt er für mich? Warum fühle ich mich gezwungen, es zurückzunehmen? Ist es mir heute noch wichtig? weckt meine Gefühle diese Gegenstände?

Menschen haben Probleme, Dinge zu geben, weil sie Emotionen mit ihnen verbinden. Bei manchen Dingen fühlt man sich aber auch schuldig, weil sie etwas verlangen: Sie wollen repariert, gelesen oder benutzt werden. Wenn es undenkbar ist, dass etwas verwendet wird, müssen Sie sich davon trennen. Das Gute ist, dass mit dem Objekt auch das schlechte Gewissen versteckt.

 Ordnung durch Boxen

Sie loszuwerden bedeutet nicht, alles in den Müll zu werfen. Viele Dinge, die Sie nicht mehr für sich selbst verwenden, können von anderen genutzt werden. Eine Idee: Beschriften Sie beim Wohnungsauflösung fünf vielfältige Kartons mit den Worten „geben“, „reparieren“, „verkaufen“, „wegwerfen“.

Alles in der Reparaturbox sollte in den kommenden Wochen repariert werden. Es empfiehlt sich, dafür einen festen Termin festzulegen.

Wenn die Artikel nicht repariert werden, gelangen sie in die Einwegbox. Alles, was kaputt ist und nicht repariert werden kann, ist weg.

Geschenkboxen und Einzelhandelsartikel finden neue Besitzer auf dem nächstgelegenen Flohmarkt. Wenn Sie nicht selbst auf den Flohmarkt gehen, können Sie die Artikel online anbieten oder durch Kleinanzeigen bei Autosammlern oder Einzelhändlern eliminieren. Gut erhaltene Kleidung und Sachspenden können Sie in Bekleidungsgeschäften und Sammelstellen für wohltätige Zwecke abgeben.

Klar vom kleinsten zum größten

Reinigen Sie zuerst Schubladen, Regal und Schränke, dann Oberflächen. Auf diese Weise wird Platz für die Objekte geschaffen, die sich im Raum befinden und einen festen Platz suchen. Außerdem ist es am Anfang einfacher, eine Schublade zu reinigen als das gesamte Wohnzimmer. Auf diese Weise schaffen Sie auch ein Gefühl der schnellen Leistung, dass Sie dazu ermutigt, größere Dinge zu tun

Verhinderung von Ablagerungen

Dafür gibt es eine Regel: Für jedes neue Objekt, das das Haus betritt, muss ein anderes verschwinden. Es scheint anspruchsvoll, hat aber den Vorteil, dass man bei jedem Neukauf die Frage beantworten muss: Benötige ich es anschließend? Wenn du es anprobieren willst, kannst du anfangen, Kleidung zu kaufen. Selbst wenn Familienmitglieder, Freunde oder Angehörige ihre gelagerten Gegenstände loswerden möchten, können Sie „nein danke“ sagen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.